Demo Anfordern

In Großbritannien entfallen 38 % der Gesamtklicks aus bezahlter Suchmaschinenwerbung auf mobile Lösungen und erzielen damit einen Rekordwert. Hohe CTR und niedrige CPC machen Deutschland für Werbetreibende im Bereich bezahlte Suchmaschinenwerbung besonders attraktiv.

München (04. August 2014) – Die Quartalsausgaben für bezahlte Suchmaschinenwerbung sind im Raum Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) im 2. Quartal 2014 um 24 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Gleichzeitig verzeichnen die Umsätze aus bezahlter Suchmaschinenwerbung einen Anstieg von 23 %. Das geht aus den jüngsten Quartalsdaten von Kenshoo (www.Kenshoo.com), dem führenden Anbieter von Technologien für prognosebasierte Medienoptimierung, hervor. Die Studie zeigt, dass Werbetreibende in den EMEA-Ländern mit bezahlter Suchmaschinenwerbung gute Ergebnisse erzielen: Sie generieren mehr Klicks auf ihre Anzeigen und mehr Vertriebskonversionen.

Die Daten werden in einer neuen Infografik von Kenshoo, Trends in der Suchmaschinenwerbung im Raum EMEA, 2. Quartal 2014, vorgestellt. Die Infografik enthält die wichtigsten vierteljährlichen Metriken und Benchmarks für bezahlte Suchmaschinenwerbung und wurde auf Basis von Daten von Werbetreibenden und Agenturen zusammengestellt, die Suchmaschinenwerbung auf der Kenshoo-Plattform in den EMEA-Ländern verwalten.

Der Untersuchung zufolge ist das gesamte Klickvolumen bei Suchanzeigen im 2. Quartal im Jahresvergleich um 11 % gestiegen, während die Gesamtanzahl der Impressionen um 6 % sank. Darin zeigt sich, dass Werbetreibende ihre Anzeigen immer wirksamer mit Targeting aussteuern und effizientere Kampagnen schalten – dementsprechend ist auch die Klickrate (CTR) um 17 % gegenüber dem Vorjahr auf 1,8 % im 2. Quartal 2014 gestiegen.

„Die Daten zeigen einen gesunden Markt für bezahlte Suchmaschinenwerbung in der EMEA-Region, in dem Werbetreibende durch zunehmend effiziente Kampagnen von steigenden Erträgen aus ihren Werbemaßnahmen profitieren“, so Justin Thorne, Regional Marketing Director für EMEA bei Kenshoo. „Das Vertrauen der Werbetreibenden in den Kanal der bezahlten Suchmaschinenwerbung und eine starke Keyword-Nachfrage haben zu einem weiteren Anstieg des Preises für bezahlte Suchmaschinenwerbung geführt. Die Kosten pro Klick (CPC) sind von 0,38 € in 2013 auf inzwischen 0,43 € gestiegen.“

In Großbritannien entfiel im 2. Quartal dieses Jahres mehr als ein Drittel (36 %) der gesamten Ausgaben für bezahlte Suchmaschinenwerbung auf Anzeigen für Mobilgeräte – ein neuer Rekordwert. Gleichzeitig wurde in Großbritannien auch der höchste Anteil an Klicks aus mobilen Anzeigen gemessen, nämlich 38 % des gesamten Klickvolumens aus bezahlter Suchmaschinenwerbung während des Quartals.

„Der steigende Anteil mobiler Lösungen an Ausgaben und Klickvolumen ist möglicherweise zum Teil auf den Erfolg der erweiterten Kampagnen von Google zurückzuführen, durch die die Erstellung von Google AdWords-Kampagnen vereinfacht wird. Seit der Migration in erweiterte Kampagnen müssen Werbetreibende im Bereich Suchmaschinenwerbung ihre Kampagnen nicht mehr getrennt auf Desktops, Tablets und Mobilgeräte ausrichten – Anzeigen können im Rahmen derselben Kampagne auf allen Geräten geschaltet werden, sodass die Ausrichtung auf Mobilgeräte viel einfacher geworden ist“, erläutert Thorne.

Das Wachstum und der Wettbewerb bei mobilen Suchanzeigen haben in Großbritannien zu einem Anstieg des Preises (CPC) für mobile Suchmaschinenwerbung geführt. Anzeigen auf Mobiltelefonen sind deutlich teurer geworden und verzeichnen inzwischen einen CPC von 0,44 € (gegenüber 0,31 € im 2. Quartal 2013). Gleichzeitig erzielen Anzeigen auf Tablets mit CPCs von 0,46 € (gegenüber 0,40 € im 2. Quartal 2013) nach wie vor Premiumpreise.

In Deutschland erweist sich die bezahlte Suchmaschinenwerbung weiterhin als effizientes Instrument. Die relative Klickrate (CTR) ist mit 2,0 % hoch, die relativen Klickkosten (CPC) mit 0,31 € niedrig. In Frankreich dagegen lagen die CPC im 2. Quartal bei 0,45 € und die CTR bei 0,7 %. Darin spiegelt sich eine kritischere Haltung der französischen Verbraucher, die Anzeigen vor einem Klick sorgfältig prüfen. Zenith Optimedia zufolge wird erwartet, dass die bezahlte Suchmaschinenwerbung in Frankreich 2014 um 5 % wachsen wird und dass sich das Wachstumstempo in den kommenden fünf Jahren weiter beschleunigt.

Kosten pro Klick und Klickrate (Click Through Rate) nach Land

, Bezahlter Suchmaschinenwerbung in den EMEA-Ländern: Kenshoo verzeichnet einen Anstieg der Werbeausgaben und Erträge um fast 25 %

Die Ergebnisse der Studie zur bezahlten Suchmaschinenwerbung beruhen auf Leistungsdaten aus fünf Quartalen, die aus über 6.000 Profilen von Werbetreibenden und Agenturen aus allen Regionen ermittelt wurden – einschließlich 17 vertikaler Branchen und 51 Länder – sowie unter Einbeziehung der Anzeigennetzwerke von Google, Baidu, Bing, Yahoo! und Yahoo! Japan. Für diese Analyse wurden nur Konten mit Standort in der EMEA-Region berücksichtigt, zu denen belastbares Datenmaterial aus fünf aufeinanderfolgenden Quartalen (April 2013 bis Juni 2014) vorlag.

Die Infografik „Trends in der Suchmaschinenwerbung im Raum EMEA, 2. Quartal 2014“ ist hier erhältlich: www.kenshoo.com/Kenshoo-Search-Ad-Trends-Q2-2014-EMEA-DE

Über Kenshoo
Kenshoo ist ein globales Unternehmen, das Lösungen für cloudbasiertes digitales Marketing sowie Technologien für prognosebasierte Medienoptimierung entwickelt. Marken, Agenturen und Entwickler generieren mit Services wie Kenshoo Search, Kenshoo Social, Kenshoo Local, Kenshoo SmartPath und Kenshoo Halogen über die Plattform jährlich mehr als 152 Milliarden Euro Ertrag für ihre Kunden. Kenshoo ist der einzige strategische Preferred Marketing Developer von Facebook mit nativen API-Lösungen für Werbeanzeigen auf Facebook, FBX, Twitter, Google, Yahoo, Yahoo Japan, Bing, Baidu und CityGrid. Kampagnen in mehr als 190 Ländern für nahezu die Hälfte der Fortune 50-Unternehmen und alle 10 weltweit führenden Werbeagenturen profitieren von Kenshoo. Zu den Kunden von Kenshoo zählen Accor, GroupM, Havas Media, John Lewis und Tesco. Kenshoo verfügt über 23 internationale Standorte und wird von Sequoia Capital, Arts Alliance, Tenaya Capital und Bain Capital Ventures unterstützt. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.Kenshoo.com.

Die Marke Kenshoo und die Kenshoo-Produktnamen sind Handelsmarken von Kenshoo Ltd. Andere Firmen- und Markennamen sind Handelsmarken ihrer jeweiligen Inhaber.